Übersetzung und Entfaltung

Stellen Sie sich vor, Sie hätten wie zu Beginn der Fahrradgeschichte die Tretkurbeln noch am Vorderrad, Ihr Laufrad würde sich genau ein Mal drehen pro Kurbelumdrehung. Damit Sie bei diesem Direktantrieb überhaupt vorankommen, müssten Sie schon ein Hochrad haben. 

Bedeutung der Übersetzung

Die Erfolgsgeschichte des Fahrrades begann deshalb erst mit der Entwicklung des Antriebs per Kette. Die Kurbel saß nun bequem erreichbar zwischen den Laufrädern, die Pedalkraft wurde vom vorderen (großen) Kettenblatt nach hinten auf das (kleinere) Ritzel übertragen. Diese Übersetzung machte erst flüssiges, schnelles Fahren möglich -und das Vorderrad wieder kleiner. 

So entstand vor bald 125 Jahren das erste „Sicherheitsrad“. 

Sehr komfortabel war es noch nicht. Wer verschiedene Übersetzungen wünschte, musste vor oder während der Fahrt Kettenblatt und/oder Ritzel tauschen. Doch das ist Geschichte. 

Jetzt gibt es Schaltungen. Die können wir mit verschiedenen Zahnkränzen ausstatten und bieten Ihnen damit für jede Schaltung unterschiedliche Entfaltungen.
Sie müssen sich nur entscheiden:

Welche Entfaltung?

Sie sollen mit unseren Fahrrädern so leicht wie möglich fahren. Da brauchen Sie nicht nur eine gute Schaltung, sondern auch die richtige Entfaltung. Wir bieten Ihnen dafür verschiedene Übersetzungen: leicht, mittel, kräftig.

Die Auswahl im Konfigurator:

Die gewünschte Übersetzung eintragen. In der Grafik auf der folgenden Doppelseite sehen Sie die Entfaltungsbereiche jeder Schaltung: 

Wieviel Meter Ihr Rad jeweils im kleinsten Gang (bergauf) - und wieviel Meter es im Schnellgang (bergab) bei einer Kurbelumdrehung zurücklegen kann.

Ist Ihnen ein guter Berggang wichtig, dann brauchen Sie eine leichte Übersetzung, sie garantiert Ihnen leichtes Fahren.

Wo fängt der Berggang an?

  • Der Berggang fängt bei einer 1:1 Übersetzung an: 
  • Eine Kurbelumdrehung ist eine Laufrad-Umdrehung. 
  • Bei 28“ (50-622) sind das 2,26 m. 
  • Bei 26“ (50-559) sind das 2,14 m. 

Bei Touren mit Gepäck und hügeligen Strecken ist es sinnvoll, eine Untersetzung zu haben. 

  • Das entspricht den 2 m bei der Shimano 8-Gang.

1:1 oder leicht untersetzt entspricht bei unseren Rädern etwa einer Geschwindigkeit von 8-10 km/h, wenn man bergauf mit ruhigem Tritt fährt.

Je tiefer die kleinste Entfaltung, um so leichter fahren Sie. Die Geschwindigkeit ist zwar etwas geringer, aber man benötigt weniger Kraft und spart Reserven.

Eine wirklich bergtaugliche Untersetzung für lange Auffahrten mit Gepäck entspricht etwa 1,45m. Das ist nur mit Rohloff oder DualDrive möglich. Es entspricht einer guten MTB Schaltung und wird nicht von jeder Kettenschaltung erreicht. 

Der Schnellgang?

  • Für Touren mit Gepäck oder auf schlechten Strecken reicht in der Ebene meist ein Gang zwischen 5 und 7 m aus.
  • Bergab hat man mit Gepäck meist nicht das Bedürfnis, noch zu beschleunigen. 
  • Schnelle Gänge zum Beschleunigen bergab oder mit Rückenwind liegen oberhalb von 8m pro Kurbelumdrehung. Hier können Sie bei mehr als 30 km/h noch gut mittreten.
  • Bei der 8-Gang Schaltung müssen Sie sich entscheiden: Wollen Sie einen leichten Gang oder lieber einen kräftigen Schnellgang. Beides gleichzeitig geht nicht. 
  • Soll Ihre Schaltung sowohl einen guten Berggang als auch einen Schnellgang haben, dann kommen nur die Schaltungen mit 14 oder 27-Gängen in Frage. Die NuVinci liegt mit 1.90 m etwas besser im Mittelfeld.

Welche Trittfrequenz

Welche Entfaltung die Beste für Sie ist, hängt nicht nur von der Gegend ab, in der Sie fahren wollen, sondern auch von der Kraft, die Sie auf die Pedale bringen sowie von der von Ihren bevorzugten Trittfrequenz. Damit ist gemeint, wie oft Sie die Kurbel pro Minute drehen.

 Im Gegensatz zu früher raten die Experten heute (und noch mehr die Orthopäden), lieber einen leichteren Gang zu nehmen, flüssig und schnell zu treten. Das schmiert die Gelenke und belastet sie weniger. Eine Trittfrequenz von 60 (Kurbelumdrehungen pro Minute) sollte man bei längeren Strecken mindestens erreichen.

    Schauen Sie sich Ihr bisheriges Rad an. Welche Übersetzung hat es? War diese richtig ...
     
8-Gang
Rohloff
Dualdrive
20-Gang
Der Berggang fängt bei ca 1:1 mit 2:28m pro Kurbelumdrehung an. Der Hochgebirgsgang fängt bei ca 1:80m an (Entfaltung).

 

Hinweise zu den Tabellen

Unsere „leichte“ Entfaltung ist der bestmögliche Berggang, der vom jeweiligen Schaltungshersteller zugelassen ist. 

Bitte beachten: Die Garantie des Schaltungsherstellers entfällt, wenn Sie Ihr Fahrrad auf eine tiefere als die hier angegebene leichte Übersetzung umbauen. Das Getriebe ist dann nicht für dieses höheren Drehmoments ausgelegt.

Die Werte wurden bei 28“ mit 50mm Reifen berechnet, also jeweils mit Standardbereifung.